Neu im Webshop: ZAREKI-R Auswertungssoftware zur differenzierten Auswertung und Interpretation bei Dyskalkulie

Etwa 4 bis 6 Prozent aller Kinder in Deutschland sind von einer Dyskalkulie betroffen. So leiden bei einer Klasse mit 30 Kindern im Durchschnitt ein bis zwei Kinder darunter. Erste Anzeichen lassen sich oftmals bereits im Kindergartenalter erkennen, indem das Kind beispielsweise ungern malt, Probleme mit der räumlichen Orientierung hat oder selten mit Legosteinen spielt. Zudem haben Kinder mit Dyskalkulie Schwierigkeiten bei der Vorstellung von Mengen, benutzen häufig die Finger zum Abzählen oder vertauschen Zahlen. Wenn sich die kognitiven Fähigkeiten für den Umgang mit Zahlen bei Kindern nicht erwartungsgemäß entwickeln, können sich neben der Beeinträchtigung des Bildungsverlaufs auch Störungen der Persönlichkeitsentwicklung und der sozialen Anpassung ergeben, weshalb eine Rechenstörung früh erkannt und behandelt werden sollte.

ZAREKI-R Testbatterie zur Erfassung einer Dyskalkulie

Die ZAREKI-R-Testbatterie basiert auf Erkenntnissen der modernen kognitiven Entwicklungspsychologie und hilft bei einer frühzeitigen Diagnosestellung von Rechenstörungen. Das Verfahren ermöglicht qualitative und quantitative Einblicke in wesentliche Aspekte der Zahlenverarbeitung bei Grundschulkindern von der 1. bis zur 4. Klasse und gibt gleichzeitig Hinweise für eine vertiefende explorative Diagnostik sowie für differentielle Hilfsangebote in Unterricht und Therapie.

ZAREKI-R Auswertungssoftware zur automatischen Auswertung und Berichterstellung

Vor Kurzem ist zum ZAREKI-R auch eine Auswertungssoftware erschienen, die eine differenzierte Auswertung sowie Interpretation im Rahmen der Dyskalkulie-Diagnostik erlaubt. Im Vergleich zur herkömmlichen Auswertung entstehen dem Nutzer mit dem Einsatz der neu veröffentlichten ZAREKI-R Software eine Vielzahl von Vorteilen.

Weiterlesen


Neu im Shop: Sensory Profile 2 zur Erfassung der sensorischen Verarbeitung

Mit dem Sensory Profile 2 (SP 2) ist ein Testverfahren erschienen, das die sensorischen Verarbeitungsfähigkeiten von 0 bis 14 Jahren erfasst. Der Fragenbogen wird im elterlichen sowie schulischen Umfeld eingesetzt und misst den Einfluss der sensorischen Fähigkeiten auf die Aktivitäten im alltäglichen, schulischen und sozialen Umfeld und beurteilt dabei insbesondere die Häufigkeit des Auftretens bestimmter Verhaltensweisen. Das SP 2 hilft bei der Diagnose von Problemen, bei der Ableitung von Fördermaßnahmen, unterstützt die Entwicklung und Evaluierung von stärkenfokussierten sowie zielgerichteten Interventionen und hilft Pädagogen und Eltern bei alltäglichen Interaktionen. Für den Altersbereich von 3;0 bis 14;11 Jahren ist zudem eine Kurzversion verfügbar.
Die Auswertung kann manuell oder auf der webbasierten Plattform Q-global vorgenommen werden. Die Durchführung ist ebenfalls auf Q-global möglich. Der große Vorteil davon ist, dass die Fragebögen digital verfügbar sind und in Ihrer Institution oder – per Zugangslink – am PC der Eltern oder des Lehrers ausgefüllt werden können.

Einführungsangebot zum Sensory Profile 2

Zur Veröffentlichung des Sensory Profile 2 bieten wir Ihnen auf unserer Homepage ein ganz besonderes Einführungsangebot an: Sie erhalten den SP 2 Gesamtsatz und ein SP 2 Seminar Ihrer Wahl (25.11.2017 in Frankfurt/Main oder 23.02.2018 in Hannover) für den Preis von 395,00 Euro (zzgl. MwSt. & Versand). Sie sparen damit 97,27 Euro gegenüber den regulären Einzelpreisen. Mehr Informationen finden Sie hier.

 

 

Weiterlesen


Der Einsatz des ET 6-6-R in den U-Untersuchungen – Umsetzung des Grenzsteinkonzepts in der Kinderarztpraxis

Dr. phil. Thorsten Macha über den Einsatz in U-Untersuchungen

Insgesamt neun (bis elf) Vorsorgeuntersuchungen sind für Kinder verpflichtend – von der ersten Lebensminute an bis zum Jugendalter mit ca. zehn Jahren. Im Rahmen dieser sogenannten U-Untersuchungen, die im „Gelben Heft“ des Gemeinsamen Bundesausschusses dokumentiert werden, geht es vor allem um die Früherkennung von Krankheiten, die körperliche und geistige Entwicklung vom Baby, über das Kleinkind- bis hin zum Jugendalter. Ziel ist es, Entwicklungsverzögerungen bzw. -störungen möglichst früh zu erkennen und eine entsprechende Therapie zu starten.

entwicklungswoche_banner

Weitere Informationne erhalten Sie unter www.fokuswoche.de

Zu wenig Entwicklungsdiagnostik

Da die Vorsorge verpflichtend sind, müssen in Deutschland alle Kinder in regelmäßigen Abständen zum Kinder- und Jugendarzt bzw. Hausarzt. Die Untersuchungen erfolgen meistens nach einem vorgegebenen Schema und fragen sowohl körperliche als auch geistige Entwicklungsstände für das jeweilige Alter anhand unstandardisierter Fragebogen ab. Weiterlesen


Neu im Shop: PLAKSS-II Screening für die Pädiatrie

Pearson Assessment veröffentlicht das PLAKSS-II Screening für die Pädiatrie

Während die PLAKSS-II hauptsächlich in der logopädischen  bzw. sprachtherapeutischen Praxis bei Verdacht auf das Vorliegen einer Aussprachestörung Verwendung findet, kann das PLAKSS-II Screening im Bereich der Prävention, beispielsweise bei Sprachstanderhebungen im Kindergarten oder bei den Kinderärzten und Kinderärztinnen, die aufgrund ihres entwicklungsdiagnostischen Auftrages im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen U7a-U9 täglich die Aufgabe haben, zu entscheiden, ob ein Kind eine logopädische Versorgung benötigt oder nicht, eingesetzt werden kann.

Education

PLAKSS-II Screening für die Pädiatrie                               © olly – Fotolia

Das PLAKSS-II-Screening eignet sich sowohl zur Erst-Untersuchung als auch zur Verlaufsuntersuchung. Die reine Durchführungszeit beträgt ca. 5 Minuten. Nach Abschluss des Bilderbenennverfahrens ist es dem Untersucher sofort möglich, eine Einschätzung des Aussprachestatus vorzunehmen, indem zwischen Normalbefund, Kontrolle oder Verordnung unterschieden wird. Weiterlesen


Interview mit Alan und Nadeen Kaufman

Profs. Dres. Alan und Nadeen Kaufman, die beiden Autoren der US-amerikanischen KABC-II, haben sich auf der Pearson Xchange 2015 unseren Fragen zum Thema Intelligenzdiagnostik gestellt. Wir fragten nach, wie sich das Gebiet der Intelligenzdiagnostik ihrer Meinung nach seit David Wechsler verändert hat und was das Besondere an der Intelligenzdiagnostik heute ist. Sehen Sie hier den ersten der drei Teile des Interviews aus der Serie „Psychology compact“.

 

Erhalten Sie regelmäßig Updates über neue Beiträge.