Sprachentwicklungsdiagnostik

Die Sprachentwicklungsdiagnostik steht insbesondere vor der Herausforderung zwischen der individuellen Variabilität im Zuge des Spracherwerbs und ersten Anzeichen einer Umschriebenen Entwicklungsstörung des Sprechens und der Sprache (UESS) zu differenzieren. Grundsätzlich ist eine gezielte Überprüfung des Sprachstandes immer dann erforderlich, wenn Kinder aufgrund der Empfehlung durch eine Institution (z. B. den Kindergarten) oder aufgrund der Besorgnis enger Bezugspersonen bezüglich der Sprachentwicklung vorstellig werden.

Die Entscheidung, ob ein Förder- bzw. Therapiebedarf besteht, und wenn ja in welchem Umfang, wird häufig erstmalig im Zuge der U8 getroffen, da die sichere Diagnose einer UESS in der Regel erst am Ende des dritten Lebensjahres gestellt werden kann. Schwere Formen von Sprachentwicklungsstörungen lassen sich aber bereits im Alter von zwei Jahren feststellen. Demnach wird sowohl von kinderärztlicher als auch sprachtherapeutischer Seite eine evidenzbasierte Diagnostik gefordert, durch die auch Risikokinder ab einem Alter von zwei bis drei Jahren identifiziert werden können.

Vor dem Hintergrund der Heterogenität von Sprachstörungen und der Abhängigkeit der Symptomatik vom Alter der betroffenen Kinder gestaltet sich die Diagnostik von UESS entsprechend komplex. Für eine leitliniengerechte Diagnostik ist eine informelle Erfassung der sprachlichen Fähigkeiten daher nicht ausreichend. Stattdessen wird der Einsatz von psychometrischen Testverfahren zur Erhebung von Sprachverständnis und -produktion auf verschiedenen Sprachebenen empfohlen, welche um die Beobachtung des Sprachverhaltens und den Bericht der Eltern über die Spontansprache und die Sprachentwicklung des Kindes ergänzt werden.

Spontansprachanalysen

Weiterlesen


Neu im Shop: PLAKSS-II Screening für die Pädiatrie

Pearson Assessment veröffentlicht das PLAKSS-II Screening für die Pädiatrie

Während die PLAKSS-II hauptsächlich in der logopädischen  bzw. sprachtherapeutischen Praxis bei Verdacht auf das Vorliegen einer Aussprachestörung Verwendung findet, kann das PLAKSS-II Screening im Bereich der Prävention, beispielsweise bei Sprachstanderhebungen im Kindergarten oder bei den Kinderärzten und Kinderärztinnen, die aufgrund ihres entwicklungsdiagnostischen Auftrages im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen U7a-U9 täglich die Aufgabe haben, zu entscheiden, ob ein Kind eine logopädische Versorgung benötigt oder nicht, eingesetzt werden kann.

Education

PLAKSS-II Screening für die Pädiatrie                               © olly – Fotolia

Das PLAKSS-II-Screening eignet sich sowohl zur Erst-Untersuchung als auch zur Verlaufsuntersuchung. Die reine Durchführungszeit beträgt ca. 5 Minuten. Nach Abschluss des Bilderbenennverfahrens ist es dem Untersucher sofort möglich, eine Einschätzung des Aussprachestatus vorzunehmen, indem zwischen Normalbefund, Kontrolle oder Verordnung unterschieden wird. Weiterlesen


Interview zur deutschen Ausgabe der neuen PPVT-4

Dr. Alexandra Lenhard, Dipl. Psych. und Dr. Wolfgang Lenhard, Dipl. Psych, zwei der vier Autoren der neu erschienenen deutschen Adaptation vom Peabody Picture Vocabulary Test (PPVT-4), sprechen mit uns über ihre Erfahrungen während der Entwicklungszeit des deutschen PPVT-4.

Dr. Alexandra und Wolfgang Lenhard

Dres. Alexandra und Wolfgang Lenhard

Frau Dr. Lenhard ist als selbstständige Unternehmerin auf dem Gebiet der Entwicklung von Testverfahren, Förderprogrammen und Auswertungssoftware tätig. Außerdem arbeitet sie auch praktisch auf dem Gebiet der Diagnose und Förderung kognitiver Leistungen. Ihr Wissen vermittelt sie in zahlreichen Seminaren an Psychologen, Lehrer, Mediziner und andere assoziierte Berufsgruppen. Dr. Wolfgang Lenhard ist am Lehrstuhl für Psychologie an der Universität Würzburg tätig, seine Arbeitsschwerpunkte liegen in der Schulleistungsdiagnostik und -förderung, und hierbei besonders im Themengebiet Leseverständnis und Lesekompetenz.

Pearson: Können Sie kurz den Peabody Picture Vocabulary Test – 4. Ausgabe (PPVT-4) beschreiben?

Dr. Wolfgang Lenhard: Der PPVT-4 ist ein aus den USA stammender Test des rezeptiven Wortschatzes, also des Hörwortschatzes. Die erste Version wurde bereits 1959 von Lloyd Dunn entwickelt. Seither wurde der Test beständig verbessert. Wir haben die vierte Ausgabe dieses Tests ins Deutsche übertragen und für Kinder im Alter von 3 bis 16 Jahren normiert. Der Test liegt als Papierversion vor und wird als Individualtestung durchgeführt. Er enthält 228 Items, die jeweils aus einem gesprochenen Wort und einem zugehörigen Set aus 4 farbigen Bildern bestehen. Die Aufgabe der Testperson besteht jeweils darin, dasjenige Bild auszuwählen, welches am besten zu dem vom Testleiter vorgesprochenen Wort passt. Weiterlesen